Image by Roman Kraft

Wenn wir nicht ins Theater dürfen, dann kommt das Theater eben zu uns!

Lukas Ullrich und Anika Pinter spielten am Montag und Dienstag insgesamt acht Mal für acht Klassen der JKR. Die szenische Lesung des Buches „Hilfe, die Herdmanns kommen!“ war ein voller Erfolg. Sowohl Schüler*innen als auch Lehrer*innen verließen begeistert und zum Teil mit Lachtränchen in den Augen die Veranstaltung.

Ursprünglich wollten zwei 5er Klassen mit ihren Lehrerinnen Frau Brüggemann und Frau Kieser nach Stuttgart ins Theater der Altstadt fahren, um dort das Stück zur Klassenlektüre zu besuchen. Corona und alle dazugehörigen verschärften Verordnungen machten diesen Plan leider zunichte.

Da uns als Schulgemeinschaft nicht nur die kulturelle Bildung ein großes Anliegen ist, sondern wir auch ein bisschen weihnachtlichen Glanz in diese wirre Zeit bringen wollten, buchten wir das Ensemble kurzentschlossen ganz exklusiv für die JKR.


Die Herdmann-Kinder sind die schlimmsten der ganzen Stadt: sie lügen, klauen, rauchen Zigarren und erzählen schmutzige Witze. Sie schlagen kleine Kinder, fluchen auf ihre Lehrer und setzen sogar den alten Geräteschuppen von Fred Schumacher in Brand. Jetzt haben sie es geschafft und besetzen alle Hauptrollen im Krippenspiel, das zu Weihnachten aufgeführt werden soll. Weshalb das Krippenspiel mit den Herdmanns – entgegen aller Erwartungen - zum besten Spiel aller Zeiten wurde, erfuhren einige unsere Schüler am Montag und Dienstag dieser Woche.


Lukas Ullrich ist „Hygienebeauftragter der DEKRA für Veranstaltungen im Pandemiebetrieb“ und damit nicht nur Schauspieler sondern auch noch Experte für die AHA-Regeln. Wir freuen uns, dass wir so – trotz Corona, Maske und AHA- für eine knappe Stunde mit kulturellem Genuss ganz in die Weihnachtgeschichte eintauchen und das Virus sowie allen Ärger drum rum vergessen konnten.

Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder nach Stuttgart fahren zu dürfen und sind uns sicher, notfalls bereits jetzt einen Plan B zu haben.



103 Ansichten